Sicher Einkaufen
Zahlung mit SSL Verschlüsselung - Datenschutz
Schnelle Lieferung
Schnelle und zuverlässige Lieferung per DHL.
Geld zurück Garantie
30 Tage Geld zurück Garantie.
Versandkosten
Versandkostenfrei ab 49,- Euro in Deutschland.
Magazin

Stil lernt man von Ikonen, nicht von It-Girls

Das kleine Schwarze. Die große Sonnenbrille. Der übergroße filmische und modische Moment. Genau, die Rede ist von Audrey Hepburn als bezauberndes Partygirl Holly Golightly. Wer erinnert sich nicht an die famose Szene morgens um sechs vor den Schaufenstern von Tiffany, die sich einen Platz im kollektiven Gedächtnis der Mode gesichert hat.

 

Alle Augen auf Audrey

 

Obwohl Audrey mit ihrer fragilen Figur ganz und gar nicht dem üppigen, erotischen Schönheitsideal der 50er und 60er entsprach, nutzte sie ihr zartes Aussehen und entwickelte sich zum modischen Vorbild, dessen Einfluss noch immer deutlich spürbar ist. Es gibt niemanden, der bei Erwähnung ihres Namens nicht an Rehaugen, den Ponyschnitt und Kleider, die perfekt auf ihre Figur geschneidert sind, denkt. Die Kleider hatte sie dem Modedesigner Hubert de Givenchy zu verdanken, der mit seiner Garderobe zahlreiche unvergessliche modische Filmmomente kreierte.

 

Wie es Hepburns Sohn einmal gesagt hat: „Die Zeitlosigkeit ihres Stils ist damit verbunden, dass sie ihrem persönlichen Stil ihr Leben lang treu geblieben ist. Sie war eine Ikone, ohne zu wissen, dass sie eine ist.“ Es gibt eben nur eine Audrey Hepburn. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, mit einem Look a la Hepburn zu bezaubern. Zum Beispiel mit der richtigen Schuhwahl:

 

Ballerinas

 

Audrey Hepburn und Ballerinas. Für ihre Rolle als Eliza Doolittle in My Fair Lady ließ sie sich von Salvatore Ferragamo Ballerinas entwerfen. So wirkte sie trotz ihrer Größe von 1,80 grazil und elfenhaft. Die flachen Schuhe schauten an ihr so wunderbar aus, dass sie sofort zu ihrem Markenzeichen wurden. Bis heute sind sie aus den Schuhschränken nicht mehr wegzudenken, denn sie sehen nicht nur sehr feminin aus, sondern lassen sich auch zu fast allem kombinieren. Ob Hose, Rock oder Kleid – Ballerinas sind immer eine gute Wahl. 

 

Tipp: Zeigen Sie Knöchel. Immer. So sieht der Schuh elegant aus und verkürzt optisch nicht die Beine. Also keine Maxiröcke oder Schlaghosen zu den Schuhen kombinieren. Wählen Sie knöchenlange Hosen, oder krempeln Sie diese einfach hoch. Setzen Sie bei kürzeren Röcken auf ein Modell mit hohem Bund. So sehen Ihre Beine länger aus. 

 

Foto: Flickr.com - Audrey Hepburn / Ŧhe ₵oincidental Ðandy unter CC Lizenz Pretty Ballerinas Unisa
 

 

  1. Kitten Heels
  2.  

Die kleinen Pumps, wie man sie liebevoll nennt, sind Absatzschuhe mit einem Pfennigabsatz, der nicht höher als fünf und nicht niedriger als drei Zentimeter ist. Wenn sie nicht gerade in Ballerinas unterwegs war, ergänzte Audrey Hepburn ihre klassische Garderobe fast ausschließlich mit Kitten Heels. Kitten Heels sind für jede Frau geeignet, egal, ob sie eher kleiner oder über 1,80 m ist. Dazu lassen sie die Schuhe hervorragend kombinieren: Zum Hosenanzug sehen sie ebenso stilvoll aus wie zum Kleid. Wählen Sie einfache Modelle in Nüdetönen oder Schwarz aus, das hat mehr Stil und lässt Sie nicht zu mädchenhaft aussehen. 

 

Tipp: Um in den Schuhen nicht zu mädchenhaft auszusehen, Modelle in Nüdetönen oder Schwarz auswählen. Dazu ein weißes Hemd und eine dunkle Stoffhose kombinieren. So ist der Look bürotauglich und bequem zugleich. Natürlich können Sie sich direkt für den Mode-Olymp entscheiden und das kleine Schwarze zu den Kitten Heels anziehen.  

 

Outfit: Frühstück bei Tiffany Peter Kaiser Kennel & Schmenger